Andreas Kuhnlein
2520
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2520,bridge-core-2.9.0,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-27.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

About This Project

Andreas Kuhnlein

Ein König und eine Königin des in Bayern beheimateten Holzbildhauers Andreas Kuhnlein sind dessen Beitrag zum diesjährigen Werkforum 2020, die nun für mindestens ein Jahr den oberen historischen Kurpark monarchisch beherrschen werden. Dabei gestaltete  Kuhnlein das Paar bewusst ruppig, wie nahezu alle seiner Menschenbilder. Sein „modernes“ Arbeitsgerät Kettensäge hinterlässt durch eine stark expressive grobe Arbeitsweise die typische rauhe, teilweise zerschnittene und aufgebrochene Oberfläche auf seinen hölzernen Werken, die uns von einem typischen Kuhnlein-Werk sprechen lassen. Dabei entmaterialisiert er zuweilen seine Figuren so stark, dass sie eine Verletzlichkeit ausstrahlen, die so auch im metaphorischen Sinne verstanden werden kann. Der ehemalige Polizist des Bundesgrenzschutzes verfolgt vorwiegend „große Themen“ wie etwa „das Narrenschiff“ oder „Das Ei des Kolumbus“ und macht auch nicht vor großen Vorbildern halt wie etwa bei seiner Version des „Magdeburger Reiters“ oder seinen Adaptionen griechischer Skulptur in der Münchener Glyptothek. Unseren heimischen Skulpturenpark in einem Atemzug nennen zu dürfen mit dem „Münchener Haus der Kunst“ ist dann auch als Geschenk der Regentschaft des „Königs“ und seiner „Königin“ zu verstehen.