Axel Wilisch
2522
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2522,bridge-core-2.9.0,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-27.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

About This Project

Axel Wilisch

Als Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender von KUNST:PROJEKT ist dieses Jahr auch Axel Wilisch Teilnehmer des Werkforums. In Mainz hat er an der Kunstakademie Bildhauerei studiert und sein Staatsexamen als Kunstpädagoge absolviert. Auch er betreibt seine künstlerische Arbeit mit der Kettensäge und beschäftigt sich, ähnlich wie Thomas Putze, im diesjährigen Werkforum mit der Gegenüberstellung von Mensch und tierischer Kreatur.  Analog zu einem kürzlich realisierten, weiteren Beitrag zum Skulpturenpark, einer abstrakte Installation mit dem Titel „Der Weg“, bezieht sich Wilisch mit seiner Arbeit „Gegenüberstellung“ auf einen konkreten Ort im Park. Entsprechend ist es für ihn nur folgerichtig, dass sein Stier nun genau an jenem Ort stehen wird, der ihm das Material für seine Skulptur lieferte: auf der leichten Anhöhe seitlich vom Parksaal ist die Skulptur aus einer mächtigen Eiche der Pflanzung Bindernagels von 1824 herausgearbeitet worden. Ihr gegenübergestellt ist eine menschliche Figur, Aug in Aug mit der Kreatur. Freilich ohne eine Antwort zu liefern auf die Frage nach der Künstlichkeit in der Natur bzw. des Natürlichen in der Kunst.