Knut Hüneke
2587
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2587,bridge-core-2.9.0,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-27.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

About This Project

Werkforum 2022

Knut Hüneke

Anders als bei den übrigen diesjährigen Werkforum-Teilnehmer:innen, sowohl das Material Stein betreffend als auch vom deutlich stärkeren Verfremdungsgrad her, zeigt sich das Werk von Knut Hüneke: fragmentarisch, grob, oft monumental und spannungsvoll vereinfacht, setzt Hüneke seine Figuren provokativ in den natürlichen Umraum des Parks. Die Härte und Spröde des Materials wird dabei ebenso deutlich wie auch das Gedachte seiner figürlichen Auffassung. In seinen Kunstwerken scheint er in der Lage zu sein, die „Seele“ des Steins freilegen zu können. Stein zu bearbeiten, bedarf enormer Kraft. Hüneke versteht es, mit dem Material so umzugehen, dass er beim Arbeiten mit dem kiloschweren Werkzeug das Gewicht des Hammers für sich im Gleichmaß zu nutzen. Schon als Kind war der Bildhauer von Steinen fasziniert. Die Beschaffenheit, die Struktur, die Farbe und das Alter von Steinen suggeriert sie als Lebewesen auf ihre Art. Hüneke hat mehrere Jahre in Ägypten gelebt und an zahlreichen Projekten in Lybien, Ägypten und Namibia mitgewirkt. Das Material Stein berührt ihn weltweit. Seine künstlerische Position in seiner Arbeit steht während des Werkforums in spannendem Kontrast zu den vier anderen Künstlerinnen und Künstlern.
Die Werkausstellung im Parksaal zeigt kleineren Werke und skulpturale Arbeiten der Bildhauer:innen. Alle Arbeiten sind auch käuflich zu erwerben.
www.knuthueneke.org